Glioblastoma

Maligne Gliome sind die häufigsten primären malignen Hirntumoren, wobei das Glioblastoma multiforme (GBM) mit der schlechtesten Prognose assoziiert ist. Obwohl GBM ein seltener Tumor mit einer Inzidenz von weniger als 10 pro 100.000 Menschen ist, handelt es sich immer noch um eine tödliche Krankheit. Weltweit verursachen bösartige Gliome jährlich 238.000 neue Hirntumorerkrankungen und 174.000 Todesfälle.1 Patienten haben in der Regel ein mittleres Überleben von ca. 15 Monaten ab der Diagnose.2,3
Sichtbarmachen von malignen Gliomen

In den letzten zehn Jahren wurde eine Reihe verschiedener Behandlungen mit sehr begrenztem Erfolg untersucht. Die Operation ist der Hauptbestandteil der Standardversorgung.3 Das Ausmaß der GBM-Resektion hängt von der Lage und der eloquenten Regionen des betroffenen Gehirnbereichs ab. Tumoren, die an Stellen wie dem eloquenten Kortex, dem Hirnstamm oder den Basalganglien vorkommen, sind für chirurgische Eingriffe nicht zugänglich und diese Patienten haben normalerweise eine schlechtere Prognose. Der chirurgische Erfolg ist aufgrund des invasiven Wachstums von GBM und der Schwierigkeit der Resektion mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand begrenzt.5 Chemo- und Strahlentherapie sind aufgrund früher Resistenz und Ansammlung von Nebenwirkungen nur begrenzt wirksam.

Das GBM bleibt aufgrund seiner Heterogenität und komplexen Pathogenese unheilbar. Weitere Forschungsanstrengungen werden in Zukunft dazu beitragen, die Behandlungsmöglichkeiten im Kampf gegen die Krankheit zu verbessern.

Final Gliolan design_Rey

Referenz:

  1.  Ferlay J et al. Estimates of worldwide burden of cancer in 2008: GLOBOCAN 2008. Int J Cancer 2010;127(12):2893–2917.
  2. Stupp R et al. Effects of radiotherapy with concomitant and adjuvant temozolomide versus radiotherapy alone on survival in glioblastoma in a randomised phase III study: 5-year analysis of the EORTC-NCIC trial. Lancet Oncol 2009;10(5):459–466.
  3. Weller M et al. EANO guideline for the diagnosis and treatment of anaplastic gliomas and glioblastoma. Lancet Oncol 2014;15(9): e395–e403.
  4. Ohka F et al. Current trends in targeted therapies for glioblastoma multiforme. Neurol Res Int, 2012, 878425.
  5. Claes A et al. Diffuse glioma growth: A guerilla war. Acta Neuropathol 2007;114(5):443–458.
Menü schließen